Spenden Spenden Veranstaltungen Veranstaltungen Newsletter

Nachrichten Archiv

Herbstcamp Jena - Aken

Quartier Die ausgezeichneten Möglichkeiten der Jugendherberge Wittenberg nutzten wir für unser gemeinsames SNR-Herbstcamp Jena-Aken

Wo hat man schon die Chance in einem Weltkulturerbe zu übernachten, zumal im unmittelbaren, geschichtsträchtigen Stadtzentrum von Wittenberg? Die Jugendherberge Wittenberg ist Teil des Schlosskomplexes, der ehemaligen kurfürstlichen Residenz Friedrich des Weisen, und direkt angrenzend gelegen von der Schlosskirche mit Luthers Thesentür. Wir erlebten ein modernes Ambiente in historischen Mauern. 
Fernab vom Straßenlärm und dennoch im Herzen der historischen Altstadt bietet die Jugendherberge einen idealen Ausgangspunkt, um die historischen Stätten und Bauwerke von Wittenberg schnell zu Fuß zu erreichen.

Veranstaltungsprogramm

Do./ 10.10.2019

Lutherstadt Wittenberg – Brennpunkt der Geschichte

Die Vormittagsstunden standen zunächst für uns Jenaer SNR unter keinem guten Stern. Frederik Frank (17/ Team Jena) verunglückte auf seinem Arbeitsweg im Straßenverkehr und wir dachten folglich an ein Abbrechen unseres geplanten Camp-Abenteuers. Zwar stationär aufgenommen, zeigten sich glücklicher Weise relativ nur leichte Verletzungen. Da seine Eltern, also Kerstin und Steffen, ihren Frederik im Moment durch Klinik und gleichzeitig von Großeltern versorgt sahen, beschlossen sie mit uns das gemeinsame Herbstcamp-Erlebnis doch noch zu starten. Somit erst gegen 14.00 Uhr, wie telefonisch mit Regina folglich vereinbart, trafen wir gemeinsam in der Jugendherberge ein und einigten uns schnell auf ein geringfügig abgeändertes Tagesprogramm.   

Geschichte kann man aller Orts in Wittenberg hautnah und an Originalschauplätzen erleben. Gleich vier Bauwerke der Stadt gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe, so die Schlosskirche zu Wittenberg, das Lutherhaus, die Stadtkirche zu „St. Marien“, sowie das Melanchthon-Haus. So nutzten wir Führungen in der Schlosskirche und in der punkvollen Stadtkirche „St.Marien“ mit dem weltberühmten Cranach-Altar. Viel Wissenswertes zur Reformation war zu erfahren, so dass sich selbst unsere Julia mit ihren 8 Jahren beeindruckt zeigte. An die Türen der Schlosskirche schlug beispielsweise Martin Luther seine 95 Thesen, die die Welt und die Kirche von Grund auf erneuerten. Leider fand sich nicht die Zeit, auch das Lutherhaus und das von Philipp Melanchton von innen zu erkunden, so nur vom Außengelände. Wie groß war aber unser Erstaunen, im Verlauf unserer gemeinsamen Stadterkundung eine Geschäfts-stelle der „Heinz-Sielmann-Stiftung“ unmittelbar in der Nähe unserer Jugendherberge im Stadtzentrum von Wittenberg zu entdecken. Auf ein Informationsgespräch nutzten wir die Vorort-Gelegenheit. Wir und der dort tätige Fachkollege vom Dr. Heiko Schumacher (HSS) machten uns miteinander bekannt., tauschten uns aus. Hoch erfreut nahm er Kenntnis von unserem Verein der SNR, besonders auch von den Regionalteams Aken/Elbe und Jena-SHK. Positiv sieht er unsere Vorüberlegungen zu einem eventuellen weiteren SNR-Camp in dieser Region des Biosphärenreservates „Mittelelbe“-Schwarze Elster.  https://www.sielmann-stiftung.de/mittelelbe/ Jeweils nach dem gemeinsamen Abendessen nutzten wir die frühen Abendstunden für obligatorische Stadtbummel, daran anschließend für gemeinsame Spielerunden.

Fr./ 11.10.2019

Bundesumweltamt in Dessau  & Dessau-Wörlitz das Weltkulturerbe Gartenreich

Am Freitag/ 11.10.2019 suchten wir 10.00 Uhr aus Voranmeldung das Bundesumweltamt in Dessau auf. https://www.umweltbundesamt.de/das-uba/standorte-gebaeude/besuchen-sie-uns/touristische-fuehrungen Im Verlauf einer speziell für uns organisierten, zweistündigen Besucherführung wurde uns von einen der wissenschaftlichen Mitarbeiter dieses Riesengebäude mit seinen vielseitigen Möglichkeiten und Aufgaben vorgestellt. Einfach beeindruckend in den Ausmaßen und der Gesamtgestaltung! Es bot sich die Gelegenheit, unmittelbar an den Arbeitsplätzen mit einigen der Mitarbeiter ins Gespräch zu kommen. Der tristen Witterung geschuldet, beschlossen wir wieder die Rückfahrt nach Wittenberg anzutreten. Leider fand sich so keine machbare Gelegenheit. Direkt anschließend das unweit benachbarte „Dessau-Wörlitzer-Gartenreich“ (ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe) zu besuchen. So entschieden wir uns direkt anschließend den „Alaris-Schmetterlingparks“ /Stadtgrenze von Wittenberg zu besuchen, eigentlich fest eingeplant in unseren ersten Überlegungen für unseren Anreisetag, eine der bundesweit attraktivsten und größten Schmetterlingsparkanlagen. Faszinierend! Ein jeder von uns SNR und all die weiteren Besucher kamen auf ihre Kosten, erlebten eine Vielfalt an „Edelsteinen mit Elfenflügeln“ an Farbe, Struktur, Form. https://www.schmetterlingspark-wittenberg.de/ Nach einer kleinen Stärkung besuchten wir noch das „Haus der Geschichte“ in Wittenberg, gingen wir gemeinsam auf eine Zeitreise „Nachkriegsjahre und Leben in der DDR“. Viele unserer Kindheitserlebnisse wurden wieder sehr anschaulich vermittelt geweckt. http://www.pflug-ev.de/  &   https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_der_Geschichte_Wittenberg

Sa./ 12.10.2019

Dem Elbe-Biber auf der Spur – Erlebnistag im Herzen des Biosphärereservates „Mittelelbe“

Samstag/ 12.10.2019 nutzten wir unsere Ganztagsexkursion für verschiedene Exkursionen im Biosphärereservat „Mittelelbe“. Das Reservat beheimatet einzigartige Flora und Fauna, stellt besonders die Beziehung Mensch und Natur in den Mittelpunkt. Erster Höhepunkt: Elbequerung bei Coswig mit der Fähre! Entlang eines Teilstücks der artenreichen Elbeauen und vorbei am „Wörlitzer Gartenreich“ erreichten wir als unseren Ausgangspunkt das „Informationszentrum mit Auenhaus – Kapenschlösschen“ /Oranienbaum. http://www.mittelelbe.com  Anschauung und Information pur ermöglicht diese landschaftlich gut eingebettete Naturerlebnis-Einrichtung mit dem besucherfreundlich gestalteten Innen- und Außenbereichen. Wir kamen ins Gespräch mit der Verantwortlichen dieser Einrichtung, führten einige Naturspiele. Anschließend ging es entlang des gestalteten Naturlehrpfades mit Ferngläsern und Bestimmungshilfen auf gemeinsame Erkundung. Zwar bekamen wir leider keinen Elbebiber zu Gesicht, dafür aber eine „Wunderwelt der Pilze“, Ringelnatter,  Abendsegler in luftiger Höhe, Sperber, Schwarzmilan, …. Verschiedene Abschnitte des dortigen Elbeauenbereich wurden von uns erkundet. Viele schöne Motive konnten wir mit unseren Fotoapparaten einfangen.

 

So./ 13.10.2019

Vorort in Aken/Elbe zu Gast – Teamaustausch-Informationen

https://www.aken.de/de/biosphaerenreservat/article-118001000260-20000260.html

Nun hieß es leider wieder Abschied nehmen von dem bedeutsamen Welterbe-Kleinod Lutherstadt-Wittenberg. Wie geplant, nutzten wir den Abschlusstag unseres gemeinsamen SNR-Herbstcamps 2019 zum Team- und Informationsaustausch vor Ort, diesmal bei Regina und dem Aktionsbereich von ihrem SNR-Team-Aken zu Gast. Beiderseits erneut bekundet besteht große Interesse eines noch engeren Miteinanders. Die liebliche Kleinstadt Aken selbst hat so Einiges für den interessierten Besucher zu bieten, so ihre Altstadt, geprägt durch mittelalterliche Stadtanlagen mit Toren und Türmen, sowie der altehrwürdigen Marien- und der Nikolai-Kirche. Sehenswert ist auch der Binnenhafen von Aken, sowie die „Schwimmende Brücke“, die Akener Fähre. Die Kleinstadt Aken selbst ist unmittelbar gelegen im Biosphärenreservat „Mittelelbe“. Regina führte uns zum KITA-Gelände „Bummi“, wo sie gemeinsam mit KITA-Leiterin die Akener Jung-Ranger anleitet und betreut, eine idyllisch an der Elbeaue gelegene, umweltaktive Kindertageseinrichtung.