Naturschutz als positive Lebensphilosophie Sielmanns Natur-Ranger

Am 4. Juni 1998 gründete die Heinz Sielmann Stiftung die Jugendorganisation Sielmanns Natur-Ranger Deutschland e.V.. Die Natur-Ranger sind bundesweit aktiv und bieten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren und ein Gespür für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihr zu entwickeln. 

Direkt vor ihrer Haustür setzen sie sich engagiert und mit einer großen Portion Phantasie für die Natur ein. Sie schützen eigenverantwortlich und mit viel Engagement gefährdete Tiere und Pflanzen. Die Aktivitäten reichen von Artenschutzprogrammen für Fledermäuse, Greifvögel oder Schmetterlinge über Biotoppflege bis hin zur Aufklärungsarbeit zu Themen wie Orchideen- oder Schwalbenschutz.

Die Arbeit der Sielmanns Natur-Ranger soll junge Menschen motivieren, selbst aktiv zu werden und sich für eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur einzusetzen. Spielerisch begeistern sich Kinder und Jugendliche für ihre eigenen Projekte, lernen Teamwork und erleben, dass Naturschutz in unserer Zeit nicht zwecklos ist, sondern Früchte trägt. 

Es macht einfach Spaß, mit anderen in freier Natur aktiv zu sein, sich in eine sinnvolle Aufgabe zu vertiefen und die Geheimnisse des Lebens zu erkunden. Die Sielmanns Natur-Ranger von heute werden auch als Erwachsene von morgen die Natur aus eigener Überzeugung schützen.

Neugierig geworden? Dann mach mit und werde Ranger oder gründe selbst ein Team.

Wie alles begann Die Geschichte der Sielmanns Natur-Ranger

Als die Natur-Ranger 1998 die Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung wurden, hatten sie schon einen langen Weg hinter sich. Bereits 1983 gründeten die Zeitschrift Ein Herz für Tiere und der WWF Deutschland eine gemeinsame Jugendnaturschutzorganisation: den Panda-Club e.V.

Schnell wuchs der Panda-Club auf über 3.000 Mitglieder. 1984 fand im Frankfurter Palmengarten das erste Treffen der neuen Gruppenleiter statt. Schon damals mit dabei waren Heinz Kissling aus Frankfurt, Dirk Schotten aus Dormagen und Tim Schmitz aus St. Wendel. Einige Jahre später wurde der WWF alleinverantwortlich und die Mitglieder des Panda-Clubs wurden unter der neuen Bezeichnung Panda-Ranger die offizielle Jugendorganisation des WWF Deutschland.

1994 lernte Tim Schmitz bei einer Preisverleihung in Bremen Professor Heinz Sielmann persönlich kennen. Der bekannte Tierfilmer war seit langem für den WWF engagiert. In diesem Jahr gründete Professor Heinz Sielmann zusammen mit seiner Frau Inge die Heinz Sielmann Stiftung. 1996 entschied der WWF, das Projekt Panda-Ranger zu beenden. Die Teams gründeten daher im November 1996 einen eigenständigen Verein: die Natur-Ranger Deutschland e.V.

1997 wandte sich der Vorstandsvorsitzende der Natur-Ranger an die Heinz Sielmann Stiftung, deren Ziel es ist, Kinder und Jugendliche für den Schutz der Natur zu sensibilisieren, mit dem Vorschlag die Natur-Ranger als Jugendorganisation zu etablieren. Beide Konzepte ergänzten sich ideal. Am 4. Juni 1998 wurden die Natur-Ranger als Sielmanns Natur-Ranger Deutschland e.V. und offizielle Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung neu gegründet.

Wir, die als Kinder und Jugendliche durch die Filme Heinz Sielmanns für die Schönheit und den Schutz der Natur begeistert wurden, dürfen nun dessen Lebensmaxime "Naturschutz als positive Lebensphilosophie" an neue Generationen weitervermitteln.

Leitung des Vereins Der Vorstand

Vorstandsvorsitzende: Martina Weris

Seit 2006 leitet sie das Team Weyhe. Im November 2016 wurde sie zur Vorsitzenden des Vereinsvorsitzes gewählt. 

Vorstand: Jörg Colling

Seit November 2016 gehört Jörg Colling vom Team Südpfalz dem Vorstand an.

Vorstand: Dieter Lückert

Seit frühester Jugend mit der Natur verbunden, leitete er bereits  mehrere Kindergruppen. Seit November 2016 gehört Dieter Lückert dem Vorstand an.